See Other Healthcare Stories

Infors HT

Infors HT

Highlights

  • Schweizer Hersteller von Schüttlern, Bioreaktoren und Bioprozess-Software
  • Bereitstellung von Meraki Switches und APs zur zentralen Verwaltung aller Standorte
  • Kontrolle von Wi-Fi-fähigen Maschinen über benutzerdefinierte Einstellungen

Das 1965 gegründete Unternehmen INFORS HT ist aus einem kleinen Schweizer Familienunternehmen hervorgegangen und heute weltweit der wichtigste Entwickler und Hersteller von Schüttlern, Bioreaktoren und Bioprozess-Software mit Standorten in Nordamerika, Asien und Europa. Kreativität und Einfallsreichtum waren und sind die Schlüssel zum Erfolg von INFORS HT. Um die Zusammenarbeit, Innovation und Einheitlichkeit zu optimieren, hat der Sourcing- und System-Manager Rene Schroeder Access Points (APs), Switches und Security Appliances installiert, die mithilfe von Cisco Meraki über die Cloud und ohne IT-Team vor Ort zentral verwaltet werden.


Ursprüngliche netzwerkbezogene Herausforderungen

  • Im Schweizer Hauptsitz des Unternehmens fehlte ein Wireless-Netzwerk, und die Außenstellen waren mit uneinheitlichen Wi-Fi-Lösungen und Management-Oberflächen ausgestattet.
  • Da das Unternehmen immer stärker auf innovative Technologien setzt, suchte die IT-Abteilung nach einer einheitlichen, zentral verwalteten Lösung, die den Personalaufwand reduziert und die Rendite maximiert.
Die Meraki-Lösung läuft zu 100 % perfekt ohne Ausfälle. Die Reaktionen auf das neue Netzwerk waren durchweg positiv.Rene Schroeder, Sourcing- und System-Manager

Warum Cisco Meraki?

  • ● Das zentrale Dashboard bietet dem Netzwerkadministrator umfassende Transparenz für die Netzwerke aller Niederlassungen und umfassende Kontrollmöglichkeiten von jedem beliebigen Standort aus.
  • Anpassbare Funktionen für jeden SSID erlauben eine präzise Kontrolle des Benutzerzugriffs auf das Netzwerk, um eine angemessene Nutzung und hohe Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten.
  • Eine umfassende Lösung mit Switches und APs sowie einer zentralen Management-Plattform ersetzt verschiedene Einzellösungen, die individuell verwaltet und überwacht werden müssen.
  • Im Rahmen des kostenlosen Testprogramms konnte das IT-Team vor der Kaufentscheidung jedes Gerät in der eigenen Umgebung unverbindlich testen.


Die Lösung

  • ● Innerhalb von ein bis zwei Tagen wurden Meraki APs und Switches an allen Außenstellen sowie APs, Switches und eine Security Appliance in der Schweizer Unternehmenszentrale installiert.
  • Unternehmenseigene Geräte erhalten Netzwerkzugriff über RADIUS, während der Gastzugriff über einen separaten SSID durch Layer-7-Firewall-Regeln eingeschränkt wird.
  • Mit Gruppenrichtlinien kann das IT-Team den Gastzugriff auf das Netzwerk auf bestimmte Zeitfenster und Ressourcen begrenzen.
  • Alle APs unterstützen VLAN-Tagging für eine optimale Weiterleitung des Datenverkehrs.
  • Der Datenverkehr aller Standorte wird zentral durch die Haupt-Firewall geleitet.


Ergebnisse

  • Die Zugriffsrichtlinien, die auf jeden Switch-Port angewandt werden, verlangen vom Benutzer die Eingabe seiner Anmeldeinformationen, um den Zugang zum Netzwerk freizugeben. Auf diese Weise wird die Sicherheit insgesamt erhöht.
  • Splash-Seiten, Bandbreitenlimits pro SSID und pro Client, Abrechnung der Internetnutzung, Layer-3- und Layer-7-Firewall-Regeln und Traffic-Shaping-Regeln werden je nach Bedarf konfiguriert.
  • Gäste mit privaten Geräten, Mitarbeiter mit unternehmenseigenen Geräten und Wi-Fi-fähige Maschinen profitieren von einer spürbaren Verbesserung der Netzwerkleistung.
  • Die Virtual Stacking-Technologie bietet dem Netzwerkadministrator die Möglichkeit, Änderungen auf Port-Ebene und Sicherheitsaktualisierungen an Außenstellen vom Hauptsitz aus vorzunehmen.
  • Integrierte Funktionen zur Fehlerbehebung wie Kabeltests, Durchsatztests oder DHCP-Warnungen unterstützen ein proaktives Netzwerkmanagement und reduzieren den Zeitaufwand.
  • Mit automatischen Firmware-Upgrades und Funktionserweiterungen wird das Netzwerk kontinuierlich an neue Anforderungen angepasst.
  • Bei steigendem Kapazitätsbedarf durch Unternehmenswachstum oder Expansionen können jederzeit neue Geräte hinzugefügt und nahtlos in das vorhandene Netzwerk integriert werden.